Hot News:

Mit Unterstützung durch:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Inventor
  STL Scan genau ausrichten

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
  
Gut zu wissen: Hilfreiche Tipps und Tricks aus der Praxis prägnant, und auf den Punkt gebracht für Autodesk Produkte
Autor Thema:  STL Scan genau ausrichten (374 mal gelesen)
faltac
Mitglied



Sehen Sie sich das Profil von faltac an!   Senden Sie eine Private Message an faltac  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für faltac

Beiträge: 33
Registriert: 21.09.2013

erstellt am: 12. Jun. 2022 09:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities

Guten Morgen.

ich habe folgendes Problem.

Scans so ausrichten, dass diese gerade sind und man anhand dieser Scans konstruieren kann.

In den letzten Wochen und Monaten habe ich einige Scans von Anlagenteilen erstellt (Ausgabeformal STL und OBJ).

Diese sind alle aufgrund des Alters der Anlagen verrostet und so Stark verschmutzt, dass nur stellenweise die normale Oberfläche auf dem Scan hat.

Zum Scannen ist das Hilfreich, weil der Handscanner durch den unregelmäßigen Dreck nicht das Tracking verliert.

Die Scansoftware kann ca. 10 Formate ausgeben. Also auch die Zwischenschritte vor dem Endprodukt.

Jetzt war der Gedanke Recap zu kaufen und tageweise zu nutzen.
Nu Importiert Recap leider keins der möglichen Exportformate.

Design-X kann die Formate von Shining-3D importieren ist aber finanziell nicht umsetzbar.

Es geht darum, alte Anlagenteile neu zu bauen oder für Neueinbauten die Anschlussmaße zu haben.

Wie hier in einem anderen Thema schon geschrieben wurde, habe ich auch schon die STL in eine Baugruppe geladen, grob ausgerichtet und diese dann in eine weitere Baugruppe geladen.

Oder eine Ebene aus drei Punkten erstellt aber auch ist bei diesen alten Maschinen mit den versauten Oberflächen nicht genau.

Wie kann man da am besten vorgehen?

Viele Grüße Faltac.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Leo Laimer
Moderator
CAD-Dienstleister




Sehen Sie sich das Profil von Leo Laimer an!   Senden Sie eine Private Message an Leo Laimer  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Leo Laimer

Beiträge: 26017
Registriert: 24.11.2002

IV bis 2019

erstellt am: 12. Jun. 2022 14:54    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für faltac 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo,

STL sind im Modell natürlich ziemlich unschön facettiert.
Das sollte aber für den von Dir angedeuteten Zweck egal, vielleicht sogar hilfreich sein um Scan und Neukonstruktion optisch gut unterscheiden zu können.

Jedes Bauteil, jede Komponente oder Anlage hat ein oder mehrere Basisebenen und Referenzmaße, die sich aus Bauweise/Fertigung bzw. Grundfunktion ergeben.
Z.B. Montagefläche mit Bohrbild der Befestigungsbohrungen, Antriebs-/Abtriebswelle, oder Höhe und Mitte Fördertechnik, usw.
Die musst Du jedenfalls in die korrekte Lage und Größe bringen.
Dazu bietet sich im IV z.B. die Direktbearbeitung an (man kann es aber auch über Baugruppe und Abgeleitete Komponente machen).

Es gibt keine Software die das automatisch macht, das ist technisch unmöglich.
Ich würde also empfehlen, die ganze Arbeit in der Software zu machen die Du hauptsächlich, und zum Weiterarbeiten an dem Projekt, benutzt (wahrscheinlich IV, sonst würdest Du ja nicht hier fragen).

Noch eine Nachbemerkung:
Vergleichbare aber sehr viel einfachere Aufgaben, also aus einem krummen Sauhaufen von Scanpixel die zwar der Mensch klar als Technische Zeichnung versteht, automatisiert eine korrekte vektorbasierte CAD-Zeichnung zu erstellen, versucht man im 2D-Bereich seit vielen Jahren zu lösen. Es gelingt nur mit äußerst mäßigem Erfolg.
Wir stehen gelegentlich vor diesem Problem und das Beste was ich da gefunden habe ist, den Scan als Pixelbild in eine CAD-Zeichnung einzufügen und ganz perfekt skalieren und rotieren.
Dann kann man schon ganz gut nachmessen daran, weil man aus Erfahrung auch die wahren Dimensionen von gewissen Bauteilen kennt.
Mehr braucht man sich gar nicht erst erwarten.

------------------
mfg - Leo

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

cadkaiser
Mitglied
Selbstständig


Sehen Sie sich das Profil von cadkaiser an!   Senden Sie eine Private Message an cadkaiser  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für cadkaiser

Beiträge: 236
Registriert: 07.01.2002

Pro/e WF 2-4 / Creo 1-4 / <P>Cadmould Warp Expert<P>Rechner: hab ich auch, sogar viele......

erstellt am: 12. Jun. 2022 15:47    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für faltac 10 Unities + Antwort hilfreich

Also dieses Problem habn wir öfters, wir gehen da den Weg über eine Vermessungsoftware wie GOM oder Polyworks oder andere.

Da werden dann Ebenen erzeugt und das Modell nach der Mathemathik der Vermesser (die ich meistens nicht verstehe) ausgerichtet.
Wir haben bei unseren Scans das Soll Modell meistens vorliegen mit einem sauberen Koordinatensystem, dann geht es über bestfit zügig. Wenn man das nicht hat kann trotzdem jedes Vermessungbüro das diese Software hat die Teile ausrichten nach 3 Ebenen. Da wird dann nach Tschebyschew mit entsprechenden Bedingungen die Ebenen des Scans erfasst und das Modell ausgerichtet. Dann beginnt aber auch erst die CAD Arbeit...

Möglichkeit 2 ist das einem Flächenrückführer zu überlassen, das ist kein Hexenwerk, einfach sagen was man will und dann bekommt man saubere Flächen. Vorher definieren was plan und/oder rechtwinknlig sein soll, dann machen die Jungs das schon.
https://freeform-gmbh.de/ da habe ich schon was machen lassen, das war top und preisgünstig. (nicht verwandt oder verschwägert nur gute Erfahrungen)

3te Möglichkeit ist händisches ausrichten in einem Viewer, da bin ich meistens viel schneller als im CAD, Wir nehmen dafür das 3D Tool und drehen um die 3 Achsen so lange bis das Modell visuell grade liegt. Dann den STl wieder speichern und wieder im CAD einladen. Aber dann beginnt ja erst die CAD Arbeit deshalb ist die Flächenrückführung die beste Wahl.

------------------
"Wenn Sie mich suchen, ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf, genauer gesagt auf der schmalen
Linie zwischen Wahnsinn und Panik, gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von Irrwitz und Idiotie!"

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

tschütte
Mitglied
Ingenieur, Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von tschütte an!   Senden Sie eine Private Message an tschütte  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für tschütte

Beiträge: 180
Registriert: 21.01.2010

Inventor professional 2023
Win 10 pro 64
shining3D einscan 2X pro plus
QuickSurface 2023
PLZ: 262..
3D-Fokus.de

erstellt am: 10. Jul. 2022 15:43    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat    Unities abgeben: 1 Unity (wenig hilfreich, aber dennoch)2 Unities3 Unities4 Unities5 Unities6 Unities7 Unities8 Unities9 Unities10 Unities Nur für faltac 10 Unities + Antwort hilfreich

Hallo faltac,
auch ich nutze einen Scanner von shining3D: EinScan 2X pro plus
und mache dann das reverse engineering (Flächenrückführung) mit QuickSurface.
Manchmal nutze ich dann noch meshmixer.
GOM-inspect nur, wenn es um genaue Dokumentation der Abweichungen geht.
Dreck als Orientierungshilfe finde ich o.k., wenn er die Genauigkeit nicht zu sehr beeinträchtigt.
Ansonsten geht noch das Bekleben mit Markern, was aber oft sehr mühselig ist.
Besser: Verwenden von markanten bzw. markierten Gegenständen.
Aus der scannersoftware, exscan pro plus, exportiere ich grundsätzlich die löchrige STL.

In quicksurface beseitige ich möglichst die Löcher und outlayers bevor ich mir Gedanken über das Koordinatensystem mache.
Die Achsen sollten sich jeweils in vielen Einzelheiten des Werkstückes wiederfinden bzw, der Herstellungsweise angepasst werden-
also Rotations- und SpiegelSymmetrieachsen entsprechen.
Dann den importierten scan samt bereits erzeugter Ebenen und Achsen daran ausrichten.
Alle folgenden primitives richte ich dann auch schon bei der Erstellung an diesem Koordinatensystem. Die primitives erzeuge ich aus markierten Teilen des meshs.
Aus den primitives erzeuge ich erste wesentliche solids für den Export zum Inventor. Ebenfalls werden Skizzen für den Inventor erzeugt, was mir aber aufgrund der ungewohnten Skizzierumgebung schwerer fällt als im Inventor. Dort erzeuge ich deshalb auch die meisten Geometrien, die ich dann zum Vergleich als STEP-Datei wieder in Quicksurface lade, um sie mit dem mesh zu vergleichen.

Welchen Scanner hast Du?

Beste Grüße
Thomas

------------------
Herzliche Grüße
Thomas

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2023 CAD.de | Impressum | Datenschutz