Hot News:

Unser Angebot:

  Foren auf CAD.de (alle Foren)
  Heisse Eisen
  Negativstreifen anstückeln

Antwort erstellen  Neues Thema erstellen
CAD.de Login | Logout | Profil | Profil bearbeiten | Registrieren | Voreinstellungen | Hilfe | Suchen

Anzeige:

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen nächster neuer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Autor Thema:   Negativstreifen anstückeln (1745 mal gelesen)
reflow
Mitglied
Dipl. Ing. Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von reflow an!   Senden Sie eine Private Message an reflow  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für reflow

Beiträge: 186
Registriert: 27.10.2005

SWX 2015 SP 2.1 mit SolidWorks Flow Simulation, TopsWorks, SPI SheetmetalWorks,
Vista 64 Bit
Intel Q9400, 64GB RAM

erstellt am: 28. Mrz. 2015 11:53    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Hallo WBF,


ich habe eine kleine Herausforderung, die wohl nirgends besser aufgehoben ist, als hier in diesem genialen Forum 

Habe mir vor einiger Zeit einen Filmscanner angeschafft, der in der Lage ist, eine ganze Rolle Kleinbildfilm am Stück zu scannen. Das dauert dann bei einem 36er Film eineinhalb Stunden.

Eigentlich eine geniale Sache. Leider zerschneiden die Labors aber die Filmstreifen zu 6er- 5er- oder meist nur noch 4er-Streifen. Das heißt dann, daß der Scanner nicht selbständig arbeiten kann, sondern ich muß jede Viertelstunde einen neuen Streifen einlegen.

Ich konnte grade noch drei alte schwarzweiße Filmrollen auftreiben, um zu testen, ob das funktioniert, ansonsten habe ich nur die erwähnten kurzen Stücke.

Nun habe ich schon versucht, Filmstreifen von Hand aneinanderzukleben. Leider ohne Erfolg, denn mein ordinärer Tesafilm nur über die Perforation geklebt, erwies sich als nicht stabil genug. Nun hat sich auch noch herausgestellt, daß meine Klebungen von Hand nicht maßhaltig genug waren, denn der Scanner zählt die Löcher der Perforation kam dann durcheinander.

Nun suche ich nach einer Klebevorrichtung und nach einem geeigneten transparenten Klebeband. Die Vorrichtung müßte es ermöglichen, die Negativstreifen fluchtend aneinanderzusetzen und die Teilung der Perforation beizubehalten. Die Löcher dürften überklebt werden, weil die Abtastung durch den Scanner optisch erfolgt.

Da ich die Scannerei nur nebenbei und eher als Hobby betreibe, wäre etwas gebrauchtes oder eine ordentliche Bastellösung o.K..

Eine richtige Profilösung liegt eher nicht im Budget.

Ich glaube mich zu erinnern, daß die Fotolabore doch auch Negativstreifen verklebt und endlos verarbeitet haben.

Dafür muß es doch auch Vorrichtungen gegeben haben...

Leider ist mir für Onkel Gockel wohl nicht das rechte Stichwort eingefallen und auch im Laden mit den fünf bunten Buchstaben hab' bisher nichts finden können.

Hat jemand von Euch eine Idee?

Gruß


Ron

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

F - WI 49
Plauderprofi V.I.P. h.c.
Freizeitverwalter



Sehen Sie sich das Profil von F - WI 49 an!   Senden Sie eine Private Message an F - WI 49  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für F - WI 49

Beiträge: 7494
Registriert: 28.07.2005

erstellt am: 28. Mrz. 2015 14:45    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Nur die Perforation zu kleben wird auf Dauer nicht gut gehen.
Das Negativmaterial ist nicht völlig glatt.
Irgendwann wird dir Kante eines Übergangs beim Einzug hängen bleiben und das Negativ beschädigen, bzw. zerfetzen.

Da würde ich dann doch lieber jeden Streifen einzeln einfädeln.

Eine Option wären vielleicht noch Filmkebestreifen, bzw.Reparaturstreifen.
Die sind aus einem speziellen Material und evtl. beim Scannen nicht sichtbar.
Allerdings sind die auch nicht gerade günstig.

------------------
Gruß Frederik

Spezialisten: Das sind diejenigen, die Dir hinterher erklären können, warum es nicht funktioniert hat.

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

friedhelm at work
Mitglied
Techniker Aluminium Profile


Sehen Sie sich das Profil von friedhelm at work an!   Senden Sie eine Private Message an friedhelm at work  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für friedhelm at work

Beiträge: 31
Registriert: 01.04.2003

Creo Elements/Direct
Drafting 17+20
ui klassisch Tablett+Ribbon,
Modeling 16-20
Lizenz auf usb Netzwerkadapter
Win 10 64 @work
Win 7 home prem. 64 @home
DraftSight,eDrawings,TracTrix,
Print2Cad,IrfanView,Notepad++,
....

erstellt am: 28. Mrz. 2015 15:21    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Such mal nach Klebepresse Trockenklebepresse + Bildformat.
Allerdings sind diese Geräte eigentlich zur Reparatur von Kinofilm bestimmt.

Viel Glück 

------------------
Gruss Friedhelm

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Roland Schröder
Moderator
Dr.-Ing. Maschinenbau, Entwicklung & Konstruktion von Spezialmaschinen


Sehen Sie sich das Profil von Roland Schröder an!   Senden Sie eine Private Message an Roland Schröder  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für Roland Schröder

Beiträge: 329
Registriert: 02.04.2004

Inventor 3D-CAD

erstellt am: 28. Mrz. 2015 17:05    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Moin!

Wenn es sich um "135er"-Negativfilme, belichtet mit einer (der früher mal   ) handeslüblichen Kleinbildkameras handelt, sind die Bilder wahrscheinlich nicht mit der Perforation sysnchronisiert. Die Fotolabore stanzen jedoch beim Verarbeiten des entwickelten Films anhand Vermessung der belichteten Felder für jede Aufnahme zentriert ein "Notch", einen etwas weniger als halbkreisförmigen Ausschnitt ganz außen am Rand (s. Wikipedia, 2. Bild).  Es ist wahrscheinlicher, dass der Scanner (so wie die Belichtungsmaschinen für Papierabzüge im Fotolabor)  nach diesen Markierungen sucht.

Für das exakte und fachgerechte Verkleben zwischen den Bildern muss es, wie schon zuvor geschrieben wurde, (alte) Vorrichtungen aus dem Kinobereich geben, denn 35mm-Kinofilm und 135er-Kleinbidfilm sind identisch.

Vielleicht gibt es in Deiner Stadt einen Club von Liebhabern alter Filme, der auch noch (anders als die meisten, in der Regel längst auf Digitaltechnik umgestellten Mainstream-Kinos) Vorführtechnik für echte Filme hat oder weiß, wo es die gibt. Dazu gehört meist auch eine Klebepresse, und Spenden für einen kleinen Gefallen haben solche Clubs bestimmt gerne.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!

[Diese Nachricht wurde von Roland Schröder am 28. Mrz. 2015 editiert.]

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

reflow
Mitglied
Dipl. Ing. Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von reflow an!   Senden Sie eine Private Message an reflow  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für reflow

Beiträge: 186
Registriert: 27.10.2005

SWX 2015 SP 2.1 mit SolidWorks Flow Simulation, TopsWorks, SPI SheetmetalWorks,
Vista 64 Bit
Intel Q9400, 64GB RAM

erstellt am: 28. Mrz. 2015 17:57    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Hallo WBF,


vielen Dank für die diversen Tipps.

Unter dem Begriff "Klebepresse" und "35 mm" hab' ich nun sogar einen Händler gefunden, der Neuware aus Restbeständen für € 25,-- verscherbelt und auch das Zubehör wie Klebebänder etc. führt.

Kann ja mal berichten, sobald ich etwas körperlich in Händen halte.

@ Roland: Nun weiß ich endlich, wofür diese komischen Ausstanzungen sind. Leider interessiert sich der Scanner nicht für die Notches, sonst gäb's machen Fehlscan weniger...

@ Friedhelm: Weil der Kleinbildfilm ja ursprünglich ein vergewaltigter 35 mm Kinofilm war, ist die Perforation identisch und die Klebepresse für den Kinofilm paßt genau. Ich war aber nicht drauf gekommen...

@ Frederic:

Zitat:
Nur die Perforation zu kleben wird auf Dauer nicht gut gehen.
Das Negativmaterial ist nicht völlig glatt.
Irgendwann wird dir Kante eines Übergangs beim Einzug hängen bleiben und das Negativ beschädigen, bzw. zerfetzen.

Zerfetzen kriegt der Scanner nicht hin, dafür fehlt ihm bei weitem die Kraft. Probleme gibt's trotzdem weil er dann nicht transportiert und gerne 25 mal dasselbe Bild scannt. Merkwürdigerweise interessiert er sich in diesem Fall nicht die Bohne für die Perforation.


Gruß


Ron

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

riesi
Mitglied
Konstrukteur, CAD-Admin


Sehen Sie sich das Profil von riesi an!   Senden Sie eine Private Message an riesi  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für riesi

Beiträge: 264
Registriert: 06.05.2002

SWX Office Pre. 2013-Sp5
OneSpaceDrafting V18.1 M050
MS-Windows 7 Prof. 64Bit
Core i7-3820 @ 3.60 GHz
16,00 GB RAM
Nvidia Quadro FX 4000

erstellt am: 30. Mrz. 2015 10:27    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Zukünftig würde ich drauf schreiben, dass der Film ungeschnitten zurück kommt. Bei Rossmann klappt das.

Ansonsten selber entwickeln. Macht Spaß und kostet nicht viel.

Welchen Scanner hast Du?

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

reflow
Mitglied
Dipl. Ing. Maschinenbau


Sehen Sie sich das Profil von reflow an!   Senden Sie eine Private Message an reflow  Schreiben Sie einen Gästebucheintrag für reflow

Beiträge: 186
Registriert: 27.10.2005

SWX 2015 SP 2.1 mit SolidWorks Flow Simulation, TopsWorks, SPI SheetmetalWorks,
Vista 64 Bit
Intel Q9400, 64GB RAM

erstellt am: 30. Mrz. 2015 12:21    Editieren oder löschen Sie diesen Beitrag!  <-- editieren / zitieren -->   Antwort mit Zitat in Fett Antwort mit kursivem Zitat

Moin,


ich hab' einen reflecta RPS 7200 hier.

Die Scanergebnisse sind beeindruckend in Bezug auf Auflösung, Farben und Kontraste. Sie sind meilenweit von dem entfernt, was man von Papierabzügen kennt. Die Handhabung ist leider das genaue Gegenteil.

Dein Tipp nützt mir leider nichts.

Ich scanne "Altbestände". Zuerst waren das meine eigenen. Seit ich mit denen durch bin, biete ich das nun auch als Dienstleistung an. Meine Negativstreifen wurden schon vor vielen Jahren zerschnitten 

Wenn ich - wie beim Diascanner - nur etwa alle 2 bis 4 Stunden ein neues Magazin einschieben muß, kann ich das gut neben meiner eigentlichen Arbeit erledigen. Auch 36er oder 24er Filmstreifen sind kein Problem, weil sie rund eine Stunde laufen, ohne daß ich zwischendurch eingreífen muß.
Wenn ich aber ca. jede Viertelstunde einen neuen Negativstreifen einlegen und häufig noch ausrichten muß, dann behindert mich das zu sehr bei meiner eigentlichen Arbeit und ich muß es einstellen.

Nun habe ich seit einer Stunde eine frisch erstandene Filmpresse. Bin auf die Ergebnisse gespannt...


Gruß


Ron

Eine Antwort auf diesen Beitrag verfassen (mit Zitat/Zitat des Beitrags) IP

Anzeige.:

Anzeige: (Infos zum Werbeplatz >>)

Darstellung des Themas zum Ausdrucken. Bitte dann die Druckfunktion des Browsers verwenden. | Suche nach Beiträgen

nächster neuerer Beitrag | nächster älterer Beitrag
Antwort erstellen


Diesen Beitrag mit Lesezeichen versehen ... | Nach anderen Beiträgen suchen | CAD.de-Newsletter

Administrative Optionen: Beitrag schliessen | Archivieren/Bewegen | Beitrag melden!

Fragen und Anregungen: Kritik-Forum | Neues aus der Community: Community-Forum

(c)2020 CAD.de | Impressum | Datenschutz