Forum:Teamcenter
Thema:Speicherprozess von NX beschleunigen
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
FelixM

Beiträge: 2370 / 2

NX1-NX CR
Star CCM++ 2020
Heeds
TC 10 + TC 11
Alma ActCut 3.8
Rhino 6
Paramarine 2019
Bricscad 18
Dell M7710 in Dock
32GB
XEON E3-1535M
Quadro M4000M
3xSSD
Win10-1709 64bit
3x 25" Dell U2515H

Nee, das verstehst du falsch. Das hat mit dem Prozess der Schiffbau Applikation zu tun.
Ich versuch das mal an einem einfachen Beispiel zu erklären.

Die Stahl/Alu Schiffbaukonstruktion besteht aus tausenden Platten und Profilen. Nehmen wir mal nur eine ganz einfache gewölbte Platte z. B. 12m lang und 3m breit, darauf werden in Längsrichtung Profile im Abstand von 600mm geschweißt. In Querrichtung alle 2m ein Querträger. So sind wir bei ca. 10 Teilen. Die werden modelliert (stehen jetzt mal für eine Baugruppe).
Nun muss davon natürlich die Arbeitsvorbereitung gemacht werden. Die wird nicht direkt auf den Konstruktionsteilen gemacht, sondern einfach gesagt auf einer Kopie davon, allerdings einer assoziativen Kopie. Das macht NX automatisch, also habe ich in einem Schritt 10 neue Teile (im TC 10 neue Items) . Die müssen natürlich gespeichert werden. Nun muss der Arbeiter vor Ort natürlich auch wissen, welches Profil er auf welche Platt und wo auf der Platte anbringen muss. Dafür werden Markierlinien erzeugt und Positionsnummern. Diese Aktion ist automatisch, ändert aber jedes Teil, so muss also jedes Teil auch wieder gespeichert werden. Dann müssen alle Plattenabwicklungen und Profilabwicklungen gemacht werden. Das erzeugt neue Feature in allen Teilen. Also wieder speichern. Nun ändert sich während des Konstruktionsprozesses die Wölbung der Platte, also müssen alle an der Platte liegenden Teile geupdated werden, die Markierlinien auch und natürlich auch die Abwicklungen, und wieder speichern.
Nur reden wir natürlich nicht von einer Platte mit ein paar Profilen drauf, sondern von z.B. 1000 Platten mit 2500 Profilen drauf. Diese 1000 Platten mit 2500 Profilen formen dabei nicht das ganze Schiff, sondern nur einen Teilblock des Schiffes. Das Schiff wird dann aus den Teilblöcken zusammengebaut. Das können dann auch schon mal hunderte sein, je nachdem wie groß die Einzelblöcke und natürlich das Schiff ist.
Ich hoffe, das macht es etwas deutlicher, warum ich immer so viele Teile speichern muss.

Grüße
Felix