Forum:Inventor
Thema:I Part, I Assembly in Vault
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Roland Schröder

Beiträge: 12514 / 340

IV 2017 + 2018 + 2019
W7pro64 F-Secure-Safe
Dell-M4600 2,13GHz 8GB Quadro2000M
15,4"1920x1080, am Dock: 27"2560x1440
MS-IntelliMouse-Optical SpacePilotClassic

Zitat:
Original erstellt von Husky:
...unbedingt notwendig, dass alle Teile-Varianten vorher schon angelegt sind!
Das ist ein Hinweis auf die Problematik.

Mit iPart und auch iAssembly machen spätere Änderung keinen Spaß. Für iGläubige ist das alles Super-Stuff, und in der Theorie erscheint es auch toll, aber in den Details der Anwendung und der Umsetzung ist Vieles nicht zu Ende überlegt und nachher dann doch nicht sooo praktisch. Wer tatsächlich mal länger damit in Umgebungen gearbeitet hat, wo immer mal Änderungen erforderlich sind, verzichtet gern wieder auf diesen "Luxus".

Eine eindeutige und verlässliche Datenbasis mit einfachen, für alle (!) Mitarbeiter nachvollziehbaren Regeln ist meistens besser als tolle, informationstechnisch anspruchsvolle Lösungen. Letztere erfordern oft mehr Erklärungen und Nachpflege, als sie jemals an Zeit einsparen können.

Wo die Probleme liegen, erschließt sich jedem, der den vollen Prozess bis zu Ende nachvollzieht. Einfach auf bessere Schulung zu verweisen, finde ich ziemlich überheblich. Die Software muss den Nutzern dienen, nicht umgekehrt.

------------------
Roland  
www.Das-Entwicklungsbuero.de

It's not the hammer - it's the way you hit!