Forum:E-Learning
Thema:Neuer Moderator Walter Hogger
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Walter Hogger

Beiträge: 3397 / 0

UG V2 bis V18
NX1 bis NX18xx ("NX13")
Windows, UNIX, Linux

Servus Beinand,

ich bin der neue Moderator aus Bayern und will mich kurz vorstellen:

Ich bin hier bei CAD.de im NX-Forum seit dem Jahr 2000 Moderator und arbeite seit 1985 mit UNIGRAPHICS oder jetzt eben NX.

Meine Firma bietet, unter Anderem, NX-Kurse an und durch das Drängen von bestehenden Kunden kamen wir auf das Thema eLearning. Mittlerweile bieten wir auch eine NX-eLearning-Plattform an und daher habe ich ein paar Erkenntnisse zu diesem Thema beizusteuern (ab jetzt in Stichworten):

- CAD-Systeme wie NX sind sehr komplex und eher weniger für eLearning geeignet, da man tagelang vor Videos oder Dokumenten sitzen müsste. Das macht kaum einer, wie auch hier schon beschrieben.

- Einige Themen sind aber doch für's eLearning geeignet (Update-Kurse, Sondermodule wie Blech, Kinematik, fotorealistische Bilder und Filme aufbereiten, etc.).

- Unsere Branche ist sehr konservativ. Viele NX-Anwender durften nicht ins Internet und damit war auch eLearning nicht angesagt. Diese Hürde wird zusehens kleiner. Wir merken das auch an der remote-Unterstützung bei unseren Kunden z.B. mit TeamViewer. Das nimmt deutlich zu.

- Der Aufwand für ein eLearning-Portal ist groß. Ohne Bezahlung macht das kaum jemand (wurde hier im Forum schon besprochen). Auf der anderen Seite findet man z.B. bei YouTube kostenlose Videos zu NX. Das bremst den Ausbau von bezahlten eLearning-Plattformen.

- Die Argumente der entfallenden Reisekosten und -zeiten, sowie der 24 Stunden Verfügbarkeit der Informationsangebote wird wichtiger und wird das Thema vorwärts bringen.

- Wir sehen auch noch die Möglichkeit die Kommunikation der Anwender in der eLearning-Plattform zu befeuern (man hilft sich gegenseitig in internen Foren) und es gibt den Übergang von der eLearning-Plattformen zu einer NX-Hotline oder einem NX-Help-Desk. Ggf. werden diese Bereiche aber dann für die einzelnen Firmen abgeschottet.

Mein Fazit:
CAD-eLearning wir zunehmen, die Zeit ist allmählich Reif.

Gruß

------------------
Walter Hogger

Speicherbaerle

Beiträge: 5474 / 2

Hallo Walter,
vielen Dank für deine schöne Vorstellung zum Moderator hier im E-Learning Forum. Meine folgt dann noch 😉

Vieles, von dem was du in deinem Beitrag u.a. zum Thema Akzeptanz und Verbreitung im Bereich „E-Learning“ berichtest, habe ich so in den letzten Jahren auch immer wieder erfahren dürfen.

Ein Austausch in so einem Forum wie diesem kann bestimmt auch dazu beitragen, dass diese „Akzeptanz“ noch mehr in den Firmen, bei den Präsenztrainer/Innen und bei den Anwender/Innen selbst verstärkt wird und hier ggf. Missverständnisse oder nicht ganz korrekte Interpretationen etwas geklärt werden dürfen.

Obwohl es m.M.n. noch wirklich sehr viel zu Tun gibt.

Es gibt z.T. immer noch keine „allgemeingültigen Qualifikationen bzw. Berufbezeichnungen“ (ähnl. eines Abschlusses einer Berufausbildung oder Studiums) für die versch. Berufsbilder, die hier entstehen und am werden begriffen sind.

Dies ist ob der "Vielfalt", die sich hier entwickelt hat und ständig weiterentwickelt, auch eine sehr große Aufgabe und daher etwas schwierig umzusetzen.

Ebenso gibt es mit den vielen Begriffen (E-Learning, Webinare, Virtuell-Classroom, Live-Online-Trainings, WBT’s, AR - augmented reality, Videokurse, LMS-Systeme…etc.) noch immer häufig Verständigungsprobleme.

So ist z.B. eine „30ig minütige Werbeveranstaltung“ eines Softwareanbieters, welches als „Webinar“ bezeichnet wird, in den Augen eines Webinartrainers eher eine Marketing- und Werbeveranstaltung (was vollkommen legitim ist), als das es wirklich um das Vermitteln von Wissen geht.

Dies trägt mitunter schon etwas zu einer gewissen „Verwirrung“ bei.

Aber auch das Thema „Technik“ ist immer noch eines, welches absolut verbesserungswürdig erscheint. Zu oft sind die Hindernisse noch recht hoch, um z.B. an einem Videomeeting teilzunehmen.
Manche Anbieter haben da bereits tolle Lösungen…dennoch gibt es auch da noch reichlich Potential.

Für mich stehen immer wieder die Anwender/Innen selbst im Mittelpunkt.

Das geht eben schon damit einher, dass es nicht „jeder“ mag, sich per Videostream in einer Onlinesitzung zu zeigen.

Wieder andere mögen das Sprechen in einem virtuellen Raum über ein Mikrofon nicht so sehr.

Und wieder andere vertippen sich in den Chat-Angeboten so oft (oder kommen mit der Geschwindigkeit nicht hinterher), dass regelrecht Stresssituationen entstehen, bevor überhaupt etwas vom „Lernziel“ vermittelt wurde.

Und – es gibt Menschen, die haben eine sehr gute Erinnerung an ihre Schul- und Ausbildungszeit – oder an ihr Studium.

Andere eher nicht.

Wenn da jemand Probleme hatte (die sehr vielschichtig sein können), und der begegnet jetzt dem Thema „Mach mal eine Onlineschulung“, dann kann das Hürden mit sich bringen, über die man seine TN/innen erst hinüber begleiten sollte.

Wenn dann noch in der Kursbeschreibung so Dinge auftauchen, wie „mit einigen Quizzen können Sie Ihren Lernfortschritt überprüfen…“ und „…am Ende des Kurses wartet ein kleiner Abschlusstest auf Sie, den Sie mit 80% bestehen müssen, um das Zertifikat zu erhalten…“ – das kann wirklich dazu beitragen, dass es eben schon im Vorfeld gilt, diese Bedenken zu minimieren, und den TN/innen hier etwas die Angst zu nehmen. Die vor der Technik, die vor dem Austausch und dem Handling sowie die vor der Lernsituation selbst.

Das sind schon Aufgaben, die da so im Raum stehen. (Übrigens nicht nur im „E-Learning“ – sondern auch in Präsenz…)

Vielleicht können wir hier im Forum ja einmal die versch. Begriffe erläutern, die unter dem Oberbegriff „E-Learning“ so die Runde machen…und was jeder darunter so versteht...dies aber in einem dafür passenden Fred...

Schön, dass du hier mit an Bord bist!

Ich freue mich auf diesen Austausch hier wirklich sehr!

😊

Viele Grüße an alle und habt ein schönes Wochenende.


------------------
   

Gruß

Speicherbaerle ;-)

Bitte beachten! Alle Tipps, Ratschläge, Hinweise und Lösungsvorschläge, die ich hier auf cad.de einbringe, bringe ich nach bestem Wissen ein, jedoch ohne jedwede Gewähr!

"E-Learning Referenzen"

"badstieber.elearning"

Portfolio von cad.badstieber

YouTube-Kanal von badstieber.elearning