Forum:Inventor
Thema:Flexibilitäten in Assemblies
Möchten Sie sich registrieren?
Wer darf antworten? Registrierte Benutzer können Beiträge verfassen.
Hinweise zur Registrierung Sie müssen registriert sein, um Beiträge oder Antworten auf Beiträge schreiben zu können.
Ihr Benutzername:
Ihr Kennwort:   Kennwort vergessen?
Anhang:    Datei(en) anhängen  <?>   Anhänge verwalten  <?>
Grafik für den Beitrag:                                                
                                                       
Ihre Antwort:

Fachbegriff
URL
Email
Fett
Kursiv
Durchgestr.
Liste
*
Bild
Zitat
Code

*HTML ist AUS
*UBB-Code ist AN
Smilies Legende
Netiquette

10 20 40

Optionen Smilies in diesem Beitrag deaktivieren.
Signatur anfügen: die Sie bei den Voreinstellungen angegeben haben.

Wenn Sie bereits registriert sind, aber Ihr Kennwort vergessen haben, klicken Sie bitte hier.

Bitte drücken Sie nicht mehrfach auf "Antwort speichern".

*Ist HTML- und/oder UBB-Code aktiviert, dann können Sie HTML und/oder UBB Code in Ihrem Beitrag verwenden.

T H E M A     A N S E H E N
Leo Laimer

Beiträge: 25729 / 4222

IV bis 2019

Ich kämpfe regelmäßig mit (gegen?) die Probleme die IV bei irgendwie beweglichen Baugruppen macht.

Flexibilität ist schön und nett, vor Allem in der Phase der (fortgeschrittenen) Entwurfsarbeit, aber letztlich eine der größten Quelle für Probleme. Ich hab bisher ein paar besonders blöde Ecken dabei gefunden (allem voran importierte Festo-Zylinder).
Ein systemimmanenter Blödsinn bei Flexibilität ist der Fakt, dass es zu kaum mehr nütze ist als die beweglichen Komponenten mit der Maus hin- und her ziehen zu können. Für sich ja schon eine widerwärtige, un-technische Arbeitsweise, eigentlich mehr eine Spielerei, die sehr oft irrational spinnt und nicht klappt wie gewünscht.

Es scheint so zu sein dass sich der Verknüpfungssolver in einem gegebenen Assembly zunächst eine Zeitlang gut zurechtfindet und auch verschachtelte Flexibilitäten gut auflöst, aber während fortschreitender Entwurfsarbeit fängt das Zeugs irgendwann zu spinnen an und so ein verrückt gewordenes Assembly kriegt man manchmal kaum mehr in den Griff. Da hilft dann nur mehr alle/die meisten Verknüpfungen löschen und neu aufbauen.

Die fortgeschrittenere Stufe wären Positionsdarstellungen.
Die funktionieren halbwegs stabil und sind sowohl bei Kundendemos als auch auf den Zeichnungen besser nutzbar, allerdings halt auch mehr Arbeit das sauber zu erstellen.

Es gibt User die verweigern Beides (Flex. und Pos.), und fügen bewegliche Komponenten in End- und Zwischenpositionen mehrfach ein und arbeiten mit Ansichtsdarstellungen.
Persönlich seh' ich das etwas skeptisch und fürchte dass da zu leicht der Überblick verloren geht, vor allem wann's Richtung Zeichnung, Stückliste und Massenermittlung geht.

Würde mich echt interessieren wie und was nighty da konkret empfehlen würde?

------------------
mfg - Leo