Von Creo => Solid Works / SolidWorks
BPF 02. Mai. 2020, 13:33

Guten Tag zusammen,
ich arbeite seit ca. 18 Jahren bereits mit PTC (ProE oder Creo) zusammen mit der Datenbank Windchill. Wir nutzen Teile, Baugruppen und natürlich das Zeichnungsmodul. Es gibt viele Blechteile. Es sieht jetzt so aus, dass wir aus betrieblichen Gründen auf SolidWorks wechseln müssen. Hat jemand schon einmal Erfahrung gemacht? Kann man inzwischen Daten aus Creo in SolidWorks öffnen und bearbeiten? Ist die Struktur ähnlich, wie z.B. parts, assamblies und drawings. Ist die Datenbank vergleichbar? Ich habe kein gutes Gefühl bei der Aktion.

Danke für Eure Infos im voraus!
BPF

Julian72 02. Mai. 2020, 15:38

Zitat:
Original erstellt von BPF:

... Ich habe kein gutes Gefühl bei der Aktion ...


Beide Systeme werden ihre Vorteile haben.

Das ist wie ein Orchester, bei dem der Geiger seit 18 Jahren sein Instrument in Perfektion spielt.
Dann kommt der Chef und der Geiger soll ab sofort die Trompete spielen, der Trompeter das Klavier und der Klavierspieler die Geige.
Der Chef sagt dann, dass schließlich alle Noten lesen können.
Das wird schon.

Unter dem Strich sehe ich jedoch keinen Gewinn.

dopplerm 02. Mai. 2020, 18:04

.

dopplerm 02. Mai. 2020, 18:08

Ich empfehle Daten im neuen System neu zu erstellen
Zuerst am besten einige sich nicht in ähnlicher Form wiederholende Teile, warum? Weil man erst das neue System kennen lernen muss.

Eigentlich sollte man für die Einführung einen Anwender des neues Systems hinzuziehen, der die Leute bei der Eingewöhnung unterstützt

Mit diesem Mann/Frau kann man dann auch die ersten oft verwendeten Teile neu erstellen.

Natürlich gibt es teilweise Zusatzprogramme, welche die Daten auslesen und neu erstellen, aber oft sind die Wege zum Ziel zwischen den Systemen doch unterschiedlich.

LG Martin

Abmaler 02. Mai. 2020, 19:20

Zitat:
Original erstellt von Julian72:

Das ist wie ein Orchester, bei dem der Geiger seit 18 Jahren sein Instrument in Perfektion spielt.
Dann kommt der Chef und der Geiger soll ab sofort die Trompete spielen, der Trompeter das Klavier und der Klavierspieler die Geige.Der Chef sagt dann, dass schließlich alle Noten lesen können.
Das wird schon.Unter dem Strich sehe ich jedoch keinen Gewinn.


   
Der Geiger spielt doch gleichzeitig die Trompete. Jedenfalls nach Vorstellung einiger Chefs.
Und so groß sind die Unterschiede zwischen den CADs doch auch nicht. Ebenfalls nach Vorstellung....
Und ein Wochenendcrashkurs reicht völlig aus, um auch einen Betriebswirt (absoluter Konstruktionslaie )
soweit anzulernen, dass er einen Konstrukteur bei dessen Ausfall voll ersetzen kann. Dies auch nach Vorstellung... Hätte ich es nicht selbst gehört, ich würde es keinem glauben.
Sicher kann man Daten übernehmen, z.B. über Step. Aber das sind dann i.d.R. fast tote Modelle. Und mit den zugehörigen Zeichnungen habe ich Zweifel.
Mach doch einen Versuch. Mit einem Dienstleister, der beide Systeme einsetzt. Mit einem Datensatz von euch.

freierfall 03. Mai. 2020, 06:33

Macht euer Chef, dass nur weil es Pro/E nur noch als Mietversion gibt?

Zitat:
Original erstellt von BPF:
Ist die Struktur ähnlich, wie z.B. parts, assamblies und drawings

Naja wenn du so fragst, ja ist es ähnlich. Du es gibt viele Firmen hochproduktiv damit arbeiten. Und bitte lasst euch wirklich sehr gut schulen. Ich weiß aber auch es kommt eine sehr schwere Zeit auf Dich zu, denn der Vergleich ob gewollt oder ungewollt wird passieren und damit wird Pro/E die 1. Zeit in deinen Augen besser dastehen.

Bitte nutze dieses Forum hier, die Leute helfen hier sehr gerne.

herzliche Grüsse Sascha

kodiak42 04. Mai. 2020, 07:01

Moin,
bin bei meiner alten Firma 2008/2009 von Wildfire 2 auf Solidworks umgestiegen. Allerdings war die Einstellung zum neuen System von allen positiv, da wir von den Macken von Pro/E die Nase voll hatten. Einstellungssache ist das wichtigste, da man alles schlecht reden kann.
Faktisch hatten wir viele Vorteile durch SW und es wurde gut angenommen. Der Unterschied zu Creo ist nicht so groß wie bei anderen CAD's - aber dennoch deutlich da. Man sollte nicht versuchen alle Creo Strategien in SW zu übernehmen. Ein paar werden funktionieren, ein paar mit großen Umständen und einige gar nicht. Deswegen am Anfang gut schulen lassen und Unterstützung an die Hand bekommen.
Ich habe SW als das durchgehend moderneres, schnelleres, zugänglicheres System als Creo erlebt. Klar - wenn du 20 Jahre mit PTC gearbeitet hast kennst du da vieles (nie alles). Aber wenn man neu rangeht ist ganz klar welches einfacher ist.
Persönlich musste dann nach 10 Jahren von SW 2017 wieder auf PTC (Creo 3) wechseln. Das ist schon ein Schock was für ein Rückschritt das ist. Habe eine Schulung bekommen, die hätte ich aber sein lassen können. Da hat sich so wenig geändert (von Widfire 2 auf Creo 3), das man mir auch einen Bierdeckel hätte geben können.
Ganz konkret zu deinen Fragen: SW kann Creo Daten lesen. Aber ob das auch die Zeichnungen mit einschließt und die ganze Logik dann erhalten bleibt ist eine andere Sache. Man muss sowieso erst mal die Daten aus eurem alten PDM System so raus zu bekommen, dass man sinnvollen Zugriff darauf hat. Ohnehin liegt heutzutage viel mehr Kunst darin ein guten PDM System aufzusetzen. Welches PDM System sollt ihr denn bekommen? Das CAD ist da "nur" das Handwerkszeug.

Gruß
Kai

[Diese Nachricht wurde von kodiak42 am 04. Mai. 2020 editiert.]

BPF 04. Mai. 2020, 07:31

Vielen Dank an alle für die Antworten.
Ich denke, dass wir mit einem kompetenten Partner die Umstellung anpacken müssen. Außerdem sind lt. Eurer Aussage Schulungen sehr wichtig.
Wir sitzen hier am Niederrhein im Kreis Kleve. Da muss ich mich mal auf die Suche für einen SW-Partner machen.

Nochmals Danke für Eure Tipps!
BPF

Heiko Soehnholz 04. Mai. 2020, 11:56

Hallo,

für den Import von Creo-Dateien nach SOLIDWORKS gibt es seit einiger Zeit die 3D Interconnect Schnittstelle in SOLIDWORKS. Funktioniert schon sehr gut. Für Zeichnungen oder parametrischen Import bietet sich dann das kostenpflichtige Elysium zusätzlich an; müsste mal mit euren Daten explizit getestet werden.

Wende dich gerne an eine unserer Geschäftsstellen in Greven / Dortmund / Troisdorf!

MWN 04. Mai. 2020, 15:07

Hallo BPF,

ich habe vor kurzem bei einem Kunden von mir den Umzug von HiCAD nach SolidWorks inkl. PDM begleitet und kann meinen Vorrednern nur beipflichten: Schulungen sind extrem wichtig und der eigene innere Drang, etwas Neues kennenlernen zu wollen. Außerdem sind Neugier und Forschergeist sehr hilfreich.
Es ist bei solchen Vorhaben auch immer von Vorteil, einen eigenen "NeuCAD"-Spezialisten für Fragen und Unterstützung im  Haus zu haben. Meist braucht man beim konstruieren sofort eine Antwort, oder einfach nur jemanden der mitdenkt und dann will man nicht die Runde über die Hotline drehen...
Ich wünsche Euch viel Erfolg und Freude bei dem coolen Projekt.
Beste Grüße

Tobias