Ersteller von Dateien auslesen / Inventor
SvSchellenberger 07. Apr. 2020, 13:41

Guten Tag an alle,

ich bin Dozent an einer Hochschule. Durch die Umstellung auf digitale Lehre auf Grund der aktuellen Situation finden im kommenden Semester bei uns keine altbekannten CAD-Kurse mehr statt, bei denen man den Studenten über die Schulter schauen kann. Daher wollte ich nachfragen ob es eine Möglichkeit seitens Inventor gibt, aus der sich nachvollziehen lässt wer das zugesendete Bauteil/Baugruppe erstellt hat.

Mir ist bewusst, dass es die Möglichkeit der iProperties gibt, aber diese können ja von den Studenten frei editiert werden und es würde ausreichen, wenn sich ein Student so weit auskennt.

Ich bin für jede Hilfe dankbar,

mfG Sven Schellenberger

freierfall 07. Apr. 2020, 15:07

ich hatte das mal an der TU Dresden und da es Fernstudenten waren, wurde jedem ein eigene persönliche Vorlage erzeugt, dies war aber SWX oder Pro/E und man musste dann mit diesen Vorlagen arbeiten und damit konnte er sehen ob man eine fremde Datei verwendet hat.

Aber setzt sich jemand an den Rechner oder geht via Teamviewer drauf und arbeitet, dann wirst du nie sehen wer es war. Im Grunde geht es so nicht einfach so. Müsste man tief reinprogrammieren.

Aber du kannst ja jeden Teilnehmer später so grob erklären lassen wie er das gemacht hat und du gehst punktuell auf Features und fragst nach. Du wirst schnell merken was los ist.

Alternativ kannst du den Klassenraum ja auch online aufbauen und ihr trefft euch immer und du siehst den Monitor und die können direkt Fragen stellen.

Bitte bring den ordentlich Inventor bei  so mit Mastermodelling und so  herzlich Sascha

rode.damode 07. Apr. 2020, 16:08


gww.JPG


vka.JPG

 
Hallo Sven

Hab es grad mal ausprobiert.
Wenn man mit dem Editor eine ipt öffnet, kann man nach dem Benutzer suchen.
Beim Suchen muss man aber immer ein Leerzeichen zwischen die Buchstaben setzen.
Das Benutzerkonto von meinem Kollegen lautet "VKA" und meines "GWW".

Wenn ich nun ein Bauteil von ihm einfach bei mir abspeichere, dann wird sein Kürzel mit meinem überschrieben.(siehe Bilder)

Das würde also nur funktionieren, wenn das Bauteil nur kopiert, aber nicht mehr auf dem neuen Rechner geöffnet und gespeichert wurde.
Eine unsichere Sache.

Viele Grüße
Roger

Roland Schröder 07. Apr. 2020, 16:42

Moin!

Inventor arbeitet mit einer verdeckten Datei-Identifikation, die beim Neuerstellen einer Datei indviduell erzeugt wird, mit den normalen Mitteln nicht editiert werden kann, beim Kopieren einer Datei aber unverändert bleibt. So kann man zumindest einfache Kopien erkennen.

mb-ing 07. Apr. 2020, 17:49

Zitat:
Original erstellt von SvSchellenberger:
Guten Tag an alle,

ich bin Dozent an einer Hochschule. Durch die Umstellung auf digitale Lehre auf Grund der aktuellen Situation finden im kommenden Semester bei uns keine altbekannten CAD-Kurse mehr statt, bei denen man den Studenten über die Schulter schauen kann. Daher wollte ich nachfragen ob es eine Möglichkeit seitens Inventor gibt, aus der sich nachvollziehen lässt wer das zugesendete Bauteil/Baugruppe erstellt hat.

Mir ist bewusst, dass es die Möglichkeit der iProperties gibt, aber diese können ja von den Studenten frei editiert werden und es würde ausreichen, wenn sich ein Student so weit auskennt.

Ich bin für jede Hilfe dankbar,

mfG Sven Schellenberger


Hallo Herr Schellenberger,

was ist Ihr "Hauptziel"?
Unterschleif seitens der Schüler unterbinden?

Danke und Grüße
MB-Ing.

SvSchellenberger 07. Apr. 2020, 18:05

Guten Tag Herr MB-Ing.,

ja genau darum geht es. Im aktuellen Semester sind ca. 240 Studenten und die Wahrscheinlichkeit das darunter viele Trittbrettfahrer sind, ist extrem hoch. Daher suche ich aktuell eine Möglichkeit wie ich nachvollziehen kann wie die Bauteile zustande gekommen sind (die Studenten erhalten PDFs die sie nachkonstruieren müssen). Ich habe bereits intensiv die Hilfedateien gewälzt, bin aber noch nicht auf eine Lösung gekommen.

MfG Sven Schellenberger

mb-ing 07. Apr. 2020, 18:57

Zitat:
Original erstellt von SvSchellenberger:
Guten Tag Herr MB-Ing.,

ja genau darum geht es. Im aktuellen Semester sind ca. 240 Studenten und die Wahrscheinlichkeit das darunter viele Trittbrettfahrer sind, ist extrem hoch. Daher suche ich aktuell eine Möglichkeit wie ich nachvollziehen kann wie die Bauteile zustande gekommen sind (die Studenten erhalten PDFs die sie nachkonstruieren müssen). Ich habe bereits intensiv die Hilfedateien gewälzt, bin aber noch nicht auf eine Lösung gekommen.

MfG Sven Schellenberger


Wenn nur in kleinen Gruppen geprüft wird....
Einzelne simultane Sitzungen in Teams und der Student überträgt seinen Bildschirm und im Video sieht man ihn bzw. sein Gesicht 
Setzt natürlich voraus, dass die Studenten eine Web-Cam haben.
Ggf. nur das Video übertragen und die Studenten greifen via Remote auf die Rechner in Ihrem Rechnerraum zu.

Alternativ würde ich mir eine Art Matrix aufstellen, welche "Unterschleifarten" ich erwarte, wie gravierend diese sind und wie man diesen entgegnen kann...

Zusätzlich würde ich die Aufgabenstellung geringfügig (Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C) variieren, also unterschiedliche Toleranzen an Bohrungen etc., so dass man wenigstens a bissl aufpassen muss beim reinen kopieren.

Dann kann man es natürlich weiter treiben:
- Mittels VBA in die Bauteile und Baugruppen Attribute schreiben
» An diese kommt man nur mit VBA-Kenntnisse, sofern man weiß, dass Attribute zum Einsatz kommen
Ich persönlich würde mir eine Mini-Funktion bauen, die die benötigten Einzelteile und Baugruppen (sollte ja vorab bekannt sein) aus einem Template erstellt und gleich richtig benamst sowie Attribute je Datei schreibt.
Das Attribut je kompletten Datensatz würde ich gleich halten und kann anschließend bequem aus der obersten Baugruppe plus assoziierte Zeichnungen ausgelesen werden.
Ist zwar auch nicht 100%, aber setzt schon einen gewissen Aufwand zum Unterschleif voraus

*************************
Bsp. Attribut VBA:
ThisApplication.ActiveDocument.AttributeSets.Item(1).Item(1)
Hier gibt's Name & Value
» Namen würde ich gleich halten, so dass Sie es einfach mittels AttributeManager finden können.
» Value variierte pro Student, aber nicht im selben CAD-Datensatz

*************************
Mini-Funktion zum Erstellen wird in der obersten BG ausgeführt und dupliziert sämtliche Dateien (ZN-BG, BT & BT-ZN) und schreibt je Datensatz einen Value mittels Random-Fkt.
Den Schlüssel schreibt man zusätzlich automatisch in eine Excel-File.

*************************
Mini-Funktion zum Auslesen wird in der obersten BG ausgeführt und öffnet sämtliche Dateien (ZN-BG, BT & BT-ZN) und prüft mittels AttributeManager, ob die Values identisch sind

https://modthemachine.typepad.com/my_weblog/2009/07/introduction-to-attributes.html


Hört sich komplizierter an als es wirklich ist, aber bei 240 Leuten lohnen sich die paar Stunden Arbeit locker 

Aber es gibt bestimmt auch bessere Ideen von den Kollege hier 
 
Grüße
MB-Ing.

mb-ing 07. Apr. 2020, 19:05

Man kann natürlich auch die Windoof 10 "Schrittaufzeichnung" von jedem Studenten zusätzlich als ZIP anfordern.
Schreckt auch a bissl ab 

Einfach bei Windoof 10 die Windoof-Taste drücken und Schrittaufzeichnung eingeben dann erscheint des Programm.
Ist relativ gut dafür, dass es umsonst ist 

Nutze ich öfters für die Auswertung von meinen Usability-Tests, oder um zu prüfen, welche Wege die Probanden gehen oder für das Nachvollziehen von Fehlern etc.
Man kann so auch schnell und primitiv eine Klick-Reihenfolge erstellen.

HTH.

Grüße
MB-Ing.

Michael Puschner 07. Apr. 2020, 22:12

Vielleicht noch besser als die Windows Schrittaufzeichung wäre Autodesk Screencast:

https://knowledge.autodesk.com/de/community/screencast

Die Studenten sollen dann nicht nur die von ihnen ertstellten Dateien, sondern auch den Link auf den von ihnen mitgeschnittenen Screencast einsenden.

SvSchellenberger 07. Apr. 2020, 23:43

Guten Abend an alle nochmal,

besten Dank für die ganzen schnellen und guten Vorschläge. Hilft mir ungemein weiter.

MfG Sven Schellenberger

Hohenöcker 08. Apr. 2020, 09:08

Man muss natürlich damit rechnen, dass die schlauen Studenten hier auch mitlesen - wirklich brisante Tipps vielleicht besser per PM an Herrn Schellenberger - 

rode.damode 09. Apr. 2020, 12:13


Kopierschutz.JPG

 
Dank Corona habe ich mal etwas länger gesucht und etwas gefunden:

Inventor prägt jedem Bauteil mehrere Zeitstempel auf.
Wenn man nach "S e g m e n t" im Windows-Editor sucht, steht kurz dahinter ein Zeitstempel, der den Erstellzeitpunkt dauerhaft festhält.
Wie ich im Anhang beschrieben habe, ist es bei einem sekundengleichen Zeitstempel sehr wahrscheinlich, dass die Datei kopiert wurde.

Ich stelle dies hier offen rein, da eine Änderung des Zeitstempels die Datei unbrauchbar macht. Inventor beendet den Ladevorgang mit einer Fehlermeldung.
Hab das auch mit einem HEX-Editor probiert.
Auch hier weigert sich Inventor, diese Datei zu laden.

Viele Grüße
Roger

SvSchellenberger 09. Apr. 2020, 12:19

Hallo Roger,

vielen, vielen Dank für deine Bemühungen.

Genau nach so etwas habe ich gesucht, ich denke so kann ich fast 100% sicher stellen, dass wirklich alle Studenten aktiv arbeiten.

Ich wünsche frohe Ostertage,

mfG Sven Schellenberger

Michael Puschner 09. Apr. 2020, 13:15

Zitat:
Original erstellt von rode.damode:
... Ich stelle dies hier offen rein, da eine Änderung des Zeitstempels die Datei unbrauchbar macht. ...

Eine Änderung des Zeitstempels, der die Erstellung der Datenbanksegmente festhält, wäre auch der falsche und viel zu aufwändige Weg.

Da wäre mir als Student doch spontan ein viel einfacherer Weg eingefallen, dieses Verfahren auszuhebeln. Auch die von Roland Schröder weiter oben genannte Datei-Identifikation (UUID) lässt sich auf demselben Wege neu vergeben. Ich schreibe aber jetzt hier nicht, wie das geht. Da soll mal jeder Student ruhig selbst drauf kommen.


Roland Schröder 10. Apr. 2020, 11:56

Zitat:
Original erstellt von SvSchellenberger:
...die Studenten erhalten PDFs die sie nachkonstruieren müssen
Und was haben die dann gelernt?

Ich bitte um Verzeihung, wenn ich das Thema ungefragt erweitere, und ich weiß auch, dass - leider - genau diese Tätigkeit seit Anbeginn des 3D-CAD als vorgeblicher Leistungbeweis sowohl in der Bewertung und Weiterentwicklung der Software als auch in der Ausbildung der User herangezogen wurde und immer noch wird, aber was bitteschön hat das Nachmodellieren eines fertig entworfenen (!) Bauteils mit der Berufswirklichkeit zu tun?

rode.damode 10. Apr. 2020, 12:17

Hallo Michael

Danke für das nette Rätsel.
Ist ja wirklich ein einfacher Weg, den Zeitstempel neu zu setzen.
Allerdings kann diee Vorgehensweise an der Position des Zeitstempels innerhalb der Datei erkannt werden.
Ein Kopierer fällt da auf.

@Roland
Es kommt darauf an, was in dem Kurs gelernt werden soll. Ist ja ein CAD-Kurs und kein Konstruktions-Kurs.
Auf jeden Fall find ich es gut, dass du diese Frage aufwirfst. Die Aufgabenstellung sollte zum Lernziel passen.

Viele Grüße
Roger 

SvSchellenberger 10. Apr. 2020, 13:19

Guten Tag Roland,

Hintergrund ist, dass sich die Studenten im Basis-CAD-Kurs mit den unterschiedlichen Features auseinandersetzen sollen, die Sie dann im nächsten Semester im CAD-Kurs entsprechend bei einer Getriebekonstruktion (Vorgabe ist nur Übersetzung, Norm-Motoren und Leistung am Getriebeausgang) selbstständig anwenden müssen. Hier ist das Thema der eigentlichen Konstruktion wesentlich stärker im Fokus. Wenn aber vorher keine grundlegenden Programmkenntnisse erworben wurden, wäre es dem Großteil der Studenten nicht möglich ein entsprechendes Getriebe konstruktiv im CAD umzusetzen.

MfG Sven Schellenberger

Michael Puschner 10. Apr. 2020, 14:29


200410-ScissorsSample-IV2020.zip

 

Zitat:
Original erstellt von rode.damode:
... Allerdings kann diee Vorgehensweise an der Position des Zeitstempels innerhalb der Datei erkannt werden.
Ein Kopierer fällt da auf. ...

Das kann ich nicht nachvollziehen. Vielleicht sprechen wir ja auch von unterschiedlichen Wegen. Ich habe mal als Beispiel eines der ersten Inventor Samples angehängt. Origimal stammt aus IV2 (Modell) und IV8 (Zeichnung), zuletzt gespeichert mit IV2011 und meine Kopie habe ich mit IV2020 gemacht.

Woran erkennt man nun, dass es eine Kopie ist?

Ich habe die Inhalte bewußt identisch zum Original gelassen, die würde ein potentieller "Betrüger" sicherlich etwas verändern.